Schöne und erholsame Ferien!

Feriensprechzeiten / Rückblick und Ausblick unseres Schulleiters Herrn Gerlach

Schulleitung und Homepageteam wünschen der gesamten Schulgemeinschaft nach einem ungewöhnlichen und anstrengenden Schuljahr schöne und erholsame Sommerferien!

 

Feriensprechzeiten:

Sprechzeiten bietet die Schulleitung während der Sommerferien vom 30.07.2021 bis 06.08.2021, vormittags, am 11.08., am 18.08. und 25.08. jeweils von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und ab 01.09.2021 vormittags an.

 

Beginn des neuen Schuljahres:

Erster Schultag im Schuljahr 2021/22 ist Dienstag, der 14.09.2021. Für unsere neuen Fünftklässler*innen werden rechtzeitig vor Beginn des neuen Schuljahres ausführliche Informationen zum ersten Schultag hier auf dieser Homepage zu finden sein.

 

Hier finden Sie den ausführlichen Rückblick und Ausblick unseres Schulleiters Herrn OStD Gerlach:

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

sehr geehrte Eltern,

liebe Kolleginnen, Kollegen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

sehr geehrte Freunde des Riemenschneider-Gymnasiums!

 

Das Corona-Jahr

Auch wenn mein letztjähriger Wunsch, ein Corona-Impfstoff möge bis Silvester entwickelt sein und zur Verfügung stehen, in Erfüllung ging, so war damit leider nicht das erhoffte baldige Ende der Corona-Pandemie verbunden. Im Gegenteil: Nach über einem Jahr Ausnahmezustand, nach drei Lockdowns und damit einhergehenden Schulschließungen, nach dem Auftreten noch aggressiverer Mutationen scheint trotz der langsam in Fahrt kommenden Impfkampagne kein schnelles Ende in Sicht. Einen Überblick über die vielen Einschränkungen und Maßnahmen des vergangenen Jahres finden Sie in unserer „Corona-Chronik“.

Dabei hatte das Schuljahr mit Präsenzunterricht bis 16.12.2021 für alle Schülerinnen und Schüler so gut begonnen, bevor die zweite Welle und die sich nahtlos anschließende dritte einen regulären Unterrichtsbetrieb in weite Ferne rücken ließen.

Dennoch sind wir am Riemenschneider-Gymnasium bisher äußerst glimpflich davongekommen, denn – abgesehen von den allgemein verordneten Schulschließungen -musste bei uns bisher keine einzige Klasse in Quarantäne geschickt werden! Neben einer gehörigen Portion Glück hatte daran sicherlich unser gutes Hygienekonzept und dessen strikte Beachtung einen beachtlichen Anteil. Ein besonderer Dank gebührt in diesem Zusammenhang unserem  Hygienebeauftragten  Herrn Streun, der die ganze Schulfamilie zeitnah und umfänglich informierte, und unserem Schülervater Herrn Dr. Till Metz, der als HNO-Arzt die Reihentestungen des Personals Anfang September und Anfang März am Riemenschneider-Gymnasium durchführte.

Herr Wegner ermöglichte  schon im letzten Schuljahr mit der Einrichtung und Pflege des digitalen Hausaufgabenhefts für alle einen schnellen Überblick der Aufgabenstellungen in den Klassen. Dank des vorausschauenden Weitblicks unseres Systembetreuers Herrn M. Müller installierten wir mit Beginn des aktuellen Schuljahres das „Schülerportal“ mit der „Homeworker-App“, so dass wir nun neben Mebis, dem Elternportal und „Big Blue Button“ (BBB) über ein weiteres leistungsfähiges Kommunikationswerkzeug für den Distanzunterricht verfügen. Herrn Gärtigs Verdienst ist es, BBB aufgesetzt und mit ständig steigendem Bedarf ausgebaut und noch benutzerfreundlicher gestaltet zu haben. Durch drei miteinander verbundene Server und unserem Breitband-Glasfaseranschluss sind somit aktuell ca. 18 Videokonferenzen gleichzeitig problemlos möglich! Diesen Kollegen und all den anderen „digitalen Avantgardisten“, die ihre Kompetenzen mit großer Hilfsbereitschaft in das Kollegium einbrachten, ein ganz herzliches Dankeschön!

Auch unser pädagogisches Konzept für den Distanzunterricht haben wir weiterentwickelt und etwa mit dem Mentorensystem insbesondere für die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe sichergestellt, dass der persönliche Kontakt zur Schule auch beim Homeschooling nicht abreißt. Dennoch werden Exkursionen und Besichtigungen, Studienfahrten und Schulskikurse, Theater- und Musikdarbietungen, schulische Sportwettkämpfe und naturwissenschaftliche Wettbewerbe, aber auch ein unbeschwertes Beisammensein und Spielen im Pausenhof, das Erleben von Gemeinschaft und Unterstützung im Klassenzimmer – sehnsüchtig vermisst- all die Dinge, die das „Salz in der Suppe“ des Schulalltages sind, die Schule zu einem wesentlichen Anteil attraktiv machen und prägen.

So bleibt nur die Hoffnung und Zuversicht, dass all diese uns in der Vergangenheit als selbstverständlich erscheinenden Dinge den Schulalltag bald wieder bereichern werden.

Lernpädagogisch wartet hier die Herkules-Aufgabe auf uns, aufgelaufene Defizite zu diagnostizieren, aufzuholen und auszugleichen. Dies wird nur mit großen Anstrengungen aller Beteiligter und mit zusätzlich zur Verfügung gestellten zeitlichen und personellen Ressourcen leistbar sein. Doch mit der erlebten Unterstützung in der Schulfamilie bin ich überzeugt: „Wir schaffen das“.

Restaurierungs- und Verschönerungsmaßnahmen

Die lange Zeit das Leerstandes konnte immerhin für längst fällige Maler- und Reparaturarbeiten genutzt werden. So erstrahlen nun wieder viele Gänge, Räume und Türen in neuem Glanz, ein Wasserrohrbruch im Bereich der Umkleideräume wurde aufwändig repariert, Wände trockengelegt und die Duschen im Sportbereich  zumindest zum Teil wieder funktionsfähig gemacht.  Nach dem Wegfall des Sportlehrer-Umkleidezimmers (hier wurde eine bisher fehlende Mädchentoilette im Erdgeschoss eingerichtet) wurden Ersatzräume bereitgestellt, wobei nun  auch dem Sportseminar ein eigener Umkleideraum zur Verfügung steht.

Der neue Wasserspender ermöglicht die Entnahme von gekühltem Trinkwasser (still, medium oder spritzig), wodurch die gewichtsintensive Mitnahme der Getränke von zuhause entfallen und ein Beitrag zur Müllreduzierung geleistet werden kann. Ein besonderer Dank geht hier an Herrn M. Müllers P-Seminar, die das Projekt initiiert hatten, an den Hauptsponsor, die Sparkasse Mainfranken, und an die Verantwortlichen des Schulreferats, die das Projekt wohlwollend unterstützten.

Sanierungsmaßnahmen

Entgegen den ursprünglichen Planungen und Zusagen des Sachaufwandträgers, die nötige Erweiterung und Generalsanierung der beiden Gymnasien am Rennweger Ring zu priorisieren, wurde nun diese Maßnahme zugunsten anderer vorerst zurückgestellt. Leider hatte man u.a. in der Vergangenheit städteplanerisch offensichtlich übersehen, dass in dem entstehenden Neubaugebiet am Hubland mit dem Zuzug junger Familien auch eine neue Grundschule nötig werden würde. Verschärfend wirkt sich sicherlich die Corona-Pandemie aus, da hierdurch auch die Kommunen mit immensen finanziellen Belastungen bei gleichzeitig sinkenden Steuereinnahmen konfrontiert sind.

Umso erfreulicher erscheint es, dass unser Antrag zur Erneuerung der Fenster Gehör fand, und wir damit rechnen können, dass diese zeitnah „Zug um Zug“ erneuert werden. Diese isoliert relativ gut durchzuführende Sanierungsmaßnahme scheint aus energie-, sicherheits- und lüftungstechnischen Gesichtspunkten sehr sinnvoll und dringend geboten.

Fest eingeplant ist in diesem Kalenderjahr, die Sanierung der naturwissenschaftlichen Räumlichkeiten mit der Erneuerung des Physiksaales und der -vorbereitung abzuschließen. Ebenfalls wird im laufenden Jahr der in die Jahre gekommene Aufzug durch einen neuen ersetzt, da für diesen keine Ersatzteile mehr zur Verfügung stehen, und er somit nicht mehr gewartet werden kann.

 

Dank

In diesem recht schwierigen Schuljahr, das mit wochenlangem Distanzunterricht weitgehend im Krisenmodus geführt werden musste, war verlässliche Zusammenarbeit in der Schulfamilie umso wichtiger. Gerade in dieser Zeit war das gute und konstruktive Miteinander, ein erfreulicher „Teamgeist“ und gegenseitige Unterstützung spürbar. Daher bedanke ich mich

– bei meinen Kollegen der Schulleitung, Herrn St. Müller, Herrn Gündel, Herrn Perneker und Herrn Streun und den Damen des Sekretariats, für die vertrauensvolle Unterstützung, ihr Vordenken und Mitdenken,

– bei allen Kolleginnen und Kollegen für Ihren großen Einsatz zum Wohle unserer Schülerinnen und Schüler und ihre hohe Bereitschaft, in den schwierigen Zeiten der Distanz- und Wechselbeschulung, Neues anzugehen,

– bei dem Team der Seminarlehrkräfte, angeführt von meinem stellvertretenden Seminarvorstand Herrn Köhler, das trotz vieler coronabedingter Unwägbarkeiten den Seminarteilnehmern Sicherheit vermittelt und den reibungslosen Ablauf des Seminarbetriebs sichergestellt hat,

– bei allen Funktionsträgern, Klassen-, Kurs- und Teamleitern, die durch die Übernahme zusätzlicher Aufgaben und Verpflichtungen unser Schulleben beleben und bereichern,

– bei unseren Hausmeistern Herrn Blank und Frau Messina sowie den Verantwortlichen der Stadt Würzburg für die Mitsorge (nicht nur) um das Schulgebäude und die gute Zusammenarbeit,

– für die vertrauensvolle Zusammenarbeit, konstruktive Kritik und Unterstützung des Personalrats, des Elternbeirates und der „Freunde des Riemenschneider-Gymnasiums“,

– bei der SMV für ihre Bereitschaft zur Mitarbeit und zur Übernahme von Mitverantwortung,

– allen Schülerinnen und Schülern, die mit am härtesten unter den coronabedingten Umständen zu leiden hatten und mit meist großer Energie versuchten, das Beste aus der Situation zu machen,

– schließlich bei allen Eltern für die vertrauensvolle Zusammenarbeit, aber auch für die Übernahme unvermeidlicher Mehrbelastungen in den langen Zeiten der Heimbeschulung.

 

Liebe Schulfamilie, ich wünsche Ihnen schöne, erholsame Ferien und freue mich auf ein gesundes Wiedersehen im September hier am RIG verbunden mit der Hoffnung auf ein „normales“ Schuljahr. 

 

Ihr Klaus Gerlach, OStD