Anerkennungspreis für das RIG

Typologiewerkstatt zu Max Mohrs ,,Frau ohne Reue‘‘

Im Rahmen der Aktion „Würzburg liest ein Buch“ wurde 2020 das Buch „Frau ohne Reue“ von Max Mohr, einem ehemaligen Schüler der Riemenschneider Gymnasiums, ausgewählt. Der vielfältig interessierte und engagierte Max Mohr besuchte von 1901 bis 1910 unsere Schule.

Bereits im letzten Schuljahr besuchten deshalb zwölf kreative Schüler*innen des Riemenschneider-Gymnasiums (damalige Q12: Felicitas Noe, Alina Göbel, Charlotte Görl, Olivia Eichel, Nikolaus del Savio; damalige 10. Klasse: Caroline Behl, Sofia Passas, Sophia del Savio, Ana Luz Marov Rojas, Marlene Selbach, Dorian Müller, Jakob Batten-Wölfl) mit ihrer Kunstlehrerin Frau Posamentier die Druckwerkstatt des Künstlerhauses BBK in Würzburg. Textfragmente aus Max Mohrs ,,Frau ohne Reue‘‘ dienten als assoziativer Ausgangspunkt und unter der professionellen Hilfestellung von Kristin Finsterbusch entstanden im Laufe des Nachmittags farbstarke Drucke.

In kleinen Gruppen wurden die Plakatbuchstaben (60er Jahre, Kirschbaumholz) setzkastenartig fixiert, eingefärbt und im Hochdruckverfahren an der historischen Kniehebelpresse (ca. 1860) von Koenig und Bauer gedruckt!

Bei der nun im diesem Jahr stattfindenden Preisverleihung erhielt die Gruppe des Riemenschneider-Gymnasiums für ihr Projekt einen Anerkennungspreis. Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten!