Schöne und erholsame Ferien!

Rückblick und Ausblick unseres Schulleiters Herrn Gerlach

Schulleitung und Homepageteam wünschen der gesamten Schulfamilie schöne und erholsame Sommerferien!

Im Folgenden finden Sie den Rückblick und Ausblick unseres Schulleiters Herrn Gerlach:

Liebe Schülerinnen und Schüler,

sehr geehrte Eltern,

liebe Kolleginnen, Kollegen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

sehr geehrte Freunde des Riemenschneider-Gymnasiums!

Zwei Jahre mit Corona

Über zwei Jahre mussten Menschen auf der ganzen Welt und auch wir am Riemenschneider-Gymnasium nun schon mit den Bedingungen und Einschränkungen leben, die uns die Corona-Pandemie aufgezwungen hat: Das Tragen von Masken, der weitgehende Verzicht auf Begrüßungsrituale mit Körperkontakt, die regelmäßig durchzuführenden Schnell- und Pooltests, die vielen Einschränkungen im öffentlichen Leben und im Freizeitbereich forderten uns viel ab. Besonders betroffen von den restriktiven Maßnahmen waren unsere Kinder und Jugendlichen. Denn neben den persönlichen Einschränkungen, ist in den letzten Jahren nahezu das komplette „Kür-Programm“ im Schulleben ausgefallen – Projekte, Unternehmungen und Events, die das Schulleben bereichern, die das „Salz in der Suppe“ sind. Dazu gehören viele liebgewonnene und für selbstverständlich gehaltene Unternehmungen wie Austauschprogramme, Skifreizeiten oder Studienfahrten, aber auch  Theater- und Musikaufführungen oder die Vielzahl an Sportwettbewerben. Die langen Phasen des Distanzunterrichts forderten ein erhöhtes Maß an Selbstdisziplin und Strukturiertheit im Lernen. Unser Hygienebeauftragter Herr Streun behielt dabei auch bei nicht immer klarer Rechtslage stets souverän den Überblick und informierte die Schulfamilie stets über den aktuellen Stand. Dafür ein ganz herzliches Dankeschön! Durch Wiederholungsphasen zu Beginn dieses Schuljahres und zusätzliche Intensivierungsangebote konnten aufgelaufene Lerndefizite bei vielen Schülerinnen und Schülern beseitigt oder zumindest reduziert werden. Umso wichtiger erscheint es, dass jetzt wieder etwas Ruhe in den Schulalltag einkehrt und Zeit bleibt, um neben kognitiven Kompetenzen auch soziale erfahrbar werden zu lassen.

Pädagogische Willkommensgruppe mit ukrainischen Schülerinnen und Schülern

Was viele nicht mehr für möglich gehalten haben, ist eingetreten: Wir haben Krieg in Europa! Das fürchterliche Leid, dass der russische Angriffskrieg auf die Ukraine für Millionen Menschen verursacht hat ist unfassbar. Millionen von Menschen, meist Frauen und Kinder, mussten flüchten. Um die Vielzahl der häufig verängstigten und traumatisierten Kinder und Jugendlichen möglichst schnell eine Tagesstruktur geben zu können, wurden „Pädagogische Willkommensgruppen“ an allen Schulen eingerichtet. Da davon ausgegangen wird, dass die geflüchteten Menschen wieder in die Ukraine zurückkehren werden, ist es nicht das primäre Ziel dieser Einrichtung, die Kinder und Jugendlichen in unser Bildungssystem zu integrieren. Vielmehr sollen sie gut betreut und in der Nutzung des digitalen Schulangebots der Ukraine unterstützt werden, soziale Kontakte pflegen und – soweit möglich-  auch Bildungsangebote

wie das Erlernen der deutschen Sprache erhalten. Unsere Willkommensgruppe besteht aktuell aus zwölf  Jugendlichen im Alter von 10 bis 18 Jahren. Die Betreuung übernehmen bei uns ausschließlich Kolleginnen und Kollegen in Mehrarbeit, wofür ich Ihnen sehr herzlich danke!

Spendenaktion für die Ukraine

Aufgerüttelt durch einen Vortrag der Ukrainerin Alexandra Darian, die bereits in den ersten Kriegstagen an die Schule gekommen war, um über die Lage in der Ukraine und die Situation der Geflüchteten zu informieren, entschloss sich die Schulgemeinschaft, zu helfen. Über 7300,- Euro spendeten Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräfte und Verwaltungsangestellte des Riemenschneider-Gymnasiums für die Ukraine-Nothilfe. Der größte Teil des Geldes wurde an das „Aktionsbündnis Katastrophenhilfe“ überwiesen. Ein kleinerer Teil ging an die Malteser Würzburg, die mit dem Geld Unterrichtsmaterialien wie Papier und Stifte anschaffen, damit ukrainische Kinder an Deutschkursen teilnehmen können.

Sanierungsmaßnahmen

Nach den Osterferien wurde – wenn auch etwas verspätet – die Sanierung der physikalischen Räume nahezu abgeschlossen. In dieser Sanierung wurden auch die zwei darunter liegenden Klassenzimmer einbezogen. Der wünschenswerte gleichzeitige Austausch der maroden Fenster in diesem Bereich konnte leider aus haushaltstechnischen Gründen nicht verwirklicht werden. Dieser soll allerdings zeitnah erfolgen.

Sehr ärgerlich ist, dass die Erneuerung des Aufzuges nach wie vor auf sich warten lässt, da die Auftragslage in diesem Bereich sehr hoch ist, und coronabedingte Lieferengpässe bei wichtigen Materialien wie z. B. Stahl vorhanden sind. Die Verantwortlichen der Stadt Würzburg haben hier zugesagt, ihr Möglichstes zu tun, um die Baumaßnahme zeitnah und schnell zu verwirklichen und so das Haus wieder behindertengerecht zu machen und auch den Transport der großen Koffer mit Tablets oder Laptops zu ermöglichen.   

Erfolge bei Jugend forscht

Neben einer ganzen Reihe erfolgreicher Teilnahmen an schulischen Wettbewerben ragen in diesem Jahr ganz sicher unsere beiden Sieger im „Jugend forscht“-Wettbewerb heraus: In der Kategorie Arbeitswelt belegte Florian Gärtig aus der Klasse 6c den 1. Platz. In anspruchsvoller Kleinarbeit baute er eine autonom arbeitende, sensorgesteuerte Gießanlage und überzeugte damit die Jury des Wettbewerbs „Jugend forscht“. Ebenfalls den 1. Platz in der Kategorie Technik erreichten die drei Achtklässler Philipp Jäger, Benedikt Obermeier und Christoph Ertl. Die drei jungen Tüftler verfolgten das Ziel, einen Scheinwerfer zu bauen, den man in alle Richtungen bewegen und zum Beispiel für Theatervorstellungen nutzen kann. Sensationell  gewann Florian Gärtig dann auch den anschließenden Landesentscheid,  die Dreiergruppe belegte hier den 2. Platz in ihrer Kategorie!

Präventionsangebot DUDE

In diesem Schuljahr konnten die Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klassen an einem schulbasierten Präventionstraining der Universitätsklinik Würzburg teilnehmen. Ziel dieses Programms mit dem Titel DUDE (Du und deine Emotionen) ist die Verbesserung der Emotionsregulation der Schülerinnen und Schüler um dadurch langfristig deren mentale Gesundheit zu stärken und der Entwicklung psychischer Krankheiten vorzubeugen. Das nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft entwickelte Programm bietet eine Fülle von erlebnisbasierten und interaktiven Übungen, mit deren Hilfe sich die Unterstufenschülerinnen und -schüler sich ihr Wissen auf spielerische Art und Weise aneignen konnten.

Die Rückmeldungen zu dem Programm haben das Dude Team, bestehend aus 16 Lehrkräften, bestärkt, das Trainingsprogramm ab dem nächsten Schuljahr als weiteren Baustein unseres Präventionsprogramms fest am Riemenschneider-Gymnasium zu etablieren.

EU-Förderprogram ERASMUS+

„Theater ohne Grenzen“, so könnte man das Projekt des Grundkurses Dramatisches Gestalten unter Leitung von Frau Obrusnik mit einer Schülergruppe aus dem nordschwedischen Umeå nennen. Nach gemeinsamen Probentagen in Würzburg folgte die Fortsetzung in Schweden mit abschließender Aufführung. Besuch und Gegenbesuch wurden – von der Stadt Würzburg ausgehend – über das EU-Förderprogramm ERASMUS+ finanziert. Sehr erfreulich  ist, dass wir auf Initiative von Frau Baier  nun auch als Schule in dieses Förderprogramm aufgenommen wurden und so unser vielfältiges Austauschprogramm finanziell unterstützt werden kann.

Externe Evaluation

Nachdem zu Beginn des Kalenderjahres die geplante dritte  Durchführung einer Externen Evaluation coronabedingt ausfallen musste, wird diese voraussichtlich im Herbst nachgeholt werden. Durch die „Außensicht“ erhoffen wir uns gute Impulse für unsere Schulentwicklung.

Ein wesentliches Ziel haben wir dabei schon jetzt fest im Blick: Die in der Coronazeit erworbenen und praktizierten digitalen Möglichkeiten weiter zu nutzen und auszubauen, dabei aber auch wichtige traditionelle Kompetenzen nicht zu vernachlässigen.

Dank

Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen einschließlich Referendarinnen und Referendaren, meinen Kollegen in der Schulleitung sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die geleistete Arbeit, für notwendige Mehrarbeit, für den engagierten Einsatz zugunsten unserer Schülerinnen und Schüler und für das gute Miteinander, das unser Schulklima prägt und auszeichnet.

Danke sage ich auch den Schülerinnen und Schülern sowie der SMV für ihr vielfältiges Engagement, mit dem sie unser Schulleben bereichern.

Sehr herzlich bedanke ich mich  für die gute und wertschätzende Zusammenarbeit und Unterstützung des Elternbeirates, des Personalrates, der “Freunde des Riemenschneider-Gymnasiums“, des Hausmeister- und OGS-Teams. Die stets konstruktiven Anregungen, die Meinungen und Ratschläge, aber auch der Zuspruch und die Unterstützung dieser Gremien und Teams sind mir und der ganzen Schulleitung wichtig und wertvoll.

Allen, die sich zur großen Schulfamilie des Riemenschneider-Gymnasiums zählen, wünsche ich sonnige und entspannte Ferientage.

Ich freue mich, Sie zum neuen Schuljahr im September gesund, erholt und gestärkt wieder am RIG begrüßen zu dürfen.

                                                                                                                                            Ihr                                                                                                                                                                            Klaus Gerlach, OStD