Beste Arbeiten prämiert

Schon seit sechs Jahren W-Seminar-Preisverleihung an unserer Schule

Mittlerweile zum sechsten Mal wurden die zwei besten W-Seminararbeiten des jeweils aktuellen Abiturjahrgangs prämiert. Hoffentlich das letzte Mal online vor mehr als 100 Zuhörern konnte zuerst Julian Fritzler seine Seminararbeit mit dem Thema „Wirkmechanismus, Einflussnahme und Nachweis von Acetylsalicylsäure“ vorstellen. Der Name ist zwar ein Zungenbrecher, doch der Wirkstoff hat Star-Qualität: Acetylsalicylsäure (ASS). Ob Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Fieber oder ein Kater nach durchzechter Nacht – fast jedem hat ASS schon einmal geholfen. Da es aber auch Nebenwirkungen und Allergien gibt, befasste sich Julian mit dem Nachweis von ASS im Trinkwasser. Nach seinen Ergebnissen kann ASS glücklicherweise nicht in relevanten Mengen nachgewiesen werden. Beeindruckend waren auch Julians selbst entworfene strukturelle Darstellungen.

„Die Mauerschützenprozesse“, ein gesamtdeutsches und geschichtlich sehr relevantes Thema, wählte Johanna Biener. In ihrer Arbeit ist es in außerordentlichem Maße gelungen, eine objektive Gerechtigkeitsanalyse der Prozesse durchzuführen. Auf der Basis einer sehr fundierten Recherche wurden die Gründe für und gegen strafrechtliche Verfolgung der „Mauerschützen“ dargestellt. Besonders hilfreich waren Johannas Tipps für die Planung und Durchführung der W-Seminararbeit einschließlich der Recherche und Textverarbeitung.

Im Rahmen der Qualitätssicherung der Seminare und vor allem für die vollzählig anwesenden Schüler der Q11 waren diese Ausführungen besonders wertvoll. Die Seminarleiter waren Herr StD Müller (Leitfach Geschichte) und Herr StD Perneker (Leitfach Chemie).

Die Preise – ein Gutschein und ein illustrer Atlas – wurden von den „Freunden des Riemenschneider Gymnasiums“ gestiftet. Herzlichen Dank an dieser Stelle an unsere „Freunde“!