Weil Wichteln wider Viren wirkt

Klasse 8b überrascht StRef Herrn Jetschke mit einer begründeten Stellungnahme

Wussten Sie schon, dass Wichteln gut für das Immunsystem ist und somit gegen Viren wirkt? Nein? Ich auch nicht. Aber ich wurde durch die Klasse 8b eines Besseren belehrt, die nämlich mit einer Anfrage an mich herangetreten ist, ob die Klasse im Deutschunterricht vor Weihnachten wichteln könne. Wenn man thematisch gerade dabei ist, das Verfassen einer begründeten Stellungnahme zu vertiefen, ist das natürlich eine Steilvorlage, erst einmal überzeugende Argumente für das Anliegen sammeln zu lassen. Diese sollten Sie sich nicht entgehen lassen!

Sehr geehrter Herr Jetschke,

im Folgendem möchte ich Ihnen im Namen der Klasse 8b vor Augen führen, weshalb Wichteln, gerade in der aktuellen Situation, nicht aus egoistischen, sondern auch aus wissenschaftlich belegten Gründen sinnvoll ist.

Der erste Teil meiner Argumentation widmet sich dem Faktum, dass Wichteln kein hohes Infektionsrisiko darstellt, da nämlich bis jetzt kein Fall nachgewiesen werden konnte, bei dem sich jemand durch das Anfassen von Gegenständen einer infizierten Person selbst infiziert hat (vgl. Kann das neuartige Coronavirus über Lebensmittel und Gegenstände übertragen werden? – BfR (bund.de)).

Hinzu kommt, dass Wichteln sehr viele positive Seiten hat. Es bereitet uns allen nicht nur viel Freude, sondern stärkt auch die Klassengemeinschaft, da das Schenken zu Weihnachten eine besinnliche Atmosphäre zur Folge hat und den Respekt voreinander verdeutlicht. Beispielsweise habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, dass eine Person durch das Geben von Geschenken viel sympathischer wirkt.

Hinzu kommt außerdem, dass das ein kleines Geschenk, vor allem in der aktuellen Situation, positive Energie mit sich bringen kann, da das Wertschätzen von kleinen Dingen im Leben sehr wichtig ist und wir alle uns dessen bewusst sind. Ein Beispiel dafür wäre die Freude am Wichteln.

Besonders erwähnenswert ist jedoch, dass das Empfangen von Geschenken Dopamin ausschüttet, was wiederum das Immunsystem stärkt (vgl. Dopamin beschleunigt Immunabwehr (mta-dialog.de)) und für uns alle in der jetzigen Lage sicherlich sehr wichtig ist.

Daneben bin ich der festen Überzeugung, dass es am sinnvollsten ist, wenn wir dies mit Ihnen machen. Dafür spricht, dass wir bei Ihnen Nachmittagsunterricht haben, in welchem wir nicht nur müde, sondern auch unkonzentriert sind. Dies wurde auch in einer Studie zur Leistungsfähigkeit unseres Gehirnes in Abhängigkeit von der Uhrzeit belegt (vgl. Biorhythmus: Zu diesen Uhrzeiten ist dein Körper in Hochform – (welt.de)). Deshalb würde sich eine Stunde im Nachmittagsunterricht hervorragend dazu eignen, sich um das Organisatorische des Wichtelns zu kümmern, was wiederum nicht viel Zeit in Anspruch nehmen würde, sodass Sie noch ein wenig Zeit für Ihren Unterricht hätten. Außerdem würde es keine Verschwendung sein, die letzte Deutschstunde vor den Ferien mit Wichteln zu verbringen, da wir das aktuelle Thema bereits letztes Jahr durchgenommen haben, was bei den anderen Fächern nicht der Fall ist.

Das entscheidende Argument ist jedoch, dass Sie neue Erfahrungen für Ihre künftige Zeit als Lehrer machen, was uns allen sehr am Herzen liegt. Das Schulleben besteht nämlich nicht nur aus Schulaufgaben und Hausaufgaben, sondern auch aus entspannteren Dingen wie zum Beispiel aus Wandertagen oder Wichteln, um welche Sie als künftiger Lehrer nicht herumkommen werden.

Zusammenfassend will ich festhalten, dass Wichteln sowohl für uns als auch für Sie voller Vorteile wäre. Ich hoffe, ich konnte Sie zu Ihrem und zum Wohl der gesamten Klasse überzeugen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Lieblingsklasse 8b

Wie Sie dem Foto entnehmen können, musste die Ziehung der Zettel bereits in der Phase des Hybridunterrichts stattfinden. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Frau Scheel, die die Ziehung für Gruppe B am Vortag im Englischunterricht ermöglicht hat. Mit der Verteilung der antiviralen Gaben müssen wir nun leider bis Januar warten, doch auch im neuen Jahr gibt es ja zahlreiche Gründe, das eigene Immunsystem nachhaltig zu stärken.

Frohe Weihnachten!

Ludwig M. Jetschke, StRef