RIG ist „Schule ohne Rassismus”

Feierstunde mit Schülern, Lehrern und Radiomoderator Johannes Keppner

Auch das Riemenschneider-Gymnasium Würzburg darf sich nun „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ nennen. In einer Feierstunde, zu der alle Schüler und Lehrer in die Sporthalle der Schule eingeladen waren, wurde das zugehörige Zertifikat von Sebastian Zollner, Regionalbetreuer des Projekts, an die Schülersprecherinnen Pauline Öhrlein und Anne Mark überreicht. Auch das Schild, das die Schule zukünftig als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ausweist, wurde bei dieser Gelegenheit übergeben.

In seiner Begrüßung ging Schulleiter Klaus Gerlach insbesondere auf die Notwendigkeit ein, die mit dieser Auszeichnung verbundenen Werte und Verpflichtungen zu achten und im Schulalltag zu respektieren. Aktuelle Vorkommnisse auch in Deutschland erforderten eine sensible und aufmerksame Beobachtung, um rassistischen und ausgrenzenden Tendenzen bereits im Vorfeld und in harmlos beginnender Form zu begegnen und diesbezüglich keine Toleranz zu akzeptieren.

In gleicher Weise betonte Johannes Keppner vom Rundfunksender Radio Gong, den die Schülerinnen und Schüler als Paten der Veranstaltung gewählt hatten, die Wichtigkeit der von diesem Projekt getragenen Ideen: Den derzeit in der Gesellschaft erkennbaren Erscheinungen von Verrohung, Diskriminierung und des verächtlich Machens, dem sich auch so manche Medien nicht entziehen können, gelte es entgegenzutreten und nicht falsche Vorbilder nachzuahmen: „Rassismus ist keine angeborene Sache, lernt bitte nicht, verkehrten Ansichten nachzulaufen oder sie einfach zu übernehmen!“

Betreuer Sebastian Zollner bestätigte das überwältigende Abstimmungsergebnis, das die Schule in einer Unterschriftenaktion gegen Rassismus und Diskriminierung erzielt hatte. Gleichzeitig ermunterte er insbesondere die Schüler, sich für Projekte im Sinne der Veranstaltung zu engagieren und im Alltag nicht wegzuschauen, wenn sich das Gemeine und Erniedrigende anbahnen will.

schule-ohne-rassismus2Mit einer kurzen szenischen Darstellung zeigten Schüler einen Weg auf, einer ausländerfeindlichen Konfrontation auf dem Schulweg entgegenzuwirken, ohne sich dabei in Gefahr zu begeben. Die Feier wurde von der Musikgruppe „BlechRIG“ unter der Leitung von Musiklehrer Tobias Debold mitgestaltet. Sie unterstützte mit viel Schwung die Aufbruchstimmung, die von der Feier ausgeht, und erhielt zu Recht viel Applaus für ihre Darbietungen.

Ein besonderer Dank der gesamten Schulgemeinschaft gilt Lehrkraft Dr. Theo Bieber und den Schülerinnen und Schülern der SMV, die gemeinsam am Riemenschneider-Gymnasium bei Schülern und Lehrkräften für das Projekt geworben hatten und für die gelungene Umsetzung verantwortlich waren!