Die Welt zu Gast am RIG

Schülerdelegation des Goethe-Instituts

Wieder einmal wehte der Duft der großen weiten Welt durch unsere Schule: Bereits seit einigen Jahren besucht eine internationale Schülerdelegation des Goethe-Instituts im Sommer das Riemenschneider-Gymnasium und wird dort jeweils einen Tag von den P-Seminaren des RIG betreut. Am Mittwoch, den 8. 7. bekamen wir wieder Besuch von etwa 60 Schülerinnen und Schülern des Goethe-Instituts und unsere Oberstufenschülerinnen und -schüler unternahmen mit ihnen eine kleine Stadttour.

Die Schülerinnen und Schüler, alle zwischen 15 und 18 Jahre alt, kamen aus 14 verschiedenen Ländern von Kolumbien über Mosambik bis Pakistan und hatten alle ein Stipendium für eine dreiwöchige Studienreise bekommen. Sie waren dementsprechend sehr interessiert und verfügten teilweise über sehr gute Deutschkenntnisse nach manchmal nur zwei Jahren Unterricht. Sie wohnten in einer Jugendherberge in Schlitz, einer kleinen Stadt in der Nähe von Fulda. Dort hatten sie täglich sechs Stunden Deutschunterricht und unternahmen Ausflüge zu Universitäten, Städten und anderen Sehenswürdigkeiten. Viele waren besonders interessiert an deutschen Universitäten, da sie vielleicht einmal hier studieren wollen.

Laut Aussagen der beteiligten Schülerinnen und Schüler unserer Schule war es sehr interessant, eine so große Gruppe mit so vielen Nationalitäten kennenzulernen. Alle verstanden sich untereinander sehr gut, obwohl sie aus sehr unterschiedlichen Ländern kamen.

Nachdem die Gruppe in der Schule von unserem Schulleiter Herrn Gerlach begrüßt und die Schule kurz vorgestellt worden war, führte das P-Seminar Geschichte der Q11 von Herrn Beck sie in vier Gruppen durch die Stadt und zeigte ihnen wichtige Sehenswürdigkeiten und vor allem das typische Innenstadtleben einer deutschen Stadt. Die meisten waren sehr beeindruckt, insbesondere die ruhige, friedliche Stimmung imponierte ihnen. Nach vielen Gesprächen und neu geknüpften Kontakten wurde vor der Residenz ein gemeinsames Abschlussfoto gemacht.