Aktuelles aus dem EB vom 16.02.2015

Am 14. Januar fand die erste Klassenelternversammlung in diesem Schuljahr statt. Erfreulicherweise war von fast jeder Klasse ein Vertreter/eine Vertreterin der Einladung gefolgt war.

Zunächst wurde die bereits im letzten Schuljahr begonnene Erziehungspartnerschaft thematisiert. Es geht um konkrete Schritte zur Verbesserung der Zusammenarbeit von Lehrern und Eltern. Das Ergebnis der Gespräche und Überlegungen wird in der letzten Instanz vom Schulforum verabschiedet werden und danach (voraussichtlich Februar/März) auf der Schul-Website veröffentlicht, die Eltern via Elternbrief entsprechend benachrichtigt.

Für nähere Informationen: http://www.bildungspakt-bayern.de/projekte/akzent-elternarbeit

Um die Kommunikation der Eltern untereinander zu verbessern, wurde zum einen ein Öffentlichkeitsteam im Elternbeirat gegründet, welches Informationen über Sitzungen über die Elternbeiratsseite auf der Schul-Website weitergibt. Darüber hinaus soll nochmals ein Stammtisch für Elternbeiräte und Elternsprecher terminiert werden.

Bitte sprechen/schreiben Sie uns an, wenn es darüber hinaus Bedürfnisse/ Wünsche/ Anregungen gibt oder kontaktieren Sie Ihre/n Elternsprecher/in.

Die Klassenelternsprecher wurden gebeten, in ihren Klassen auf die Möglichkeit der finanziellen Unterstützung hinzuweisen, (weitere Hinweise siehe Elternbeiratssitzung 6.11.2014)

Ein Thema der nächsten Elternsprecherversammlung wird die Organisation des Begrüßung der Fünftklässer sein. Anstelle des Elternbeirates könnte diese von den Eltern der dann Sechstklässer übernommen werden, diese wären auch die idealen Ansprechpartner für die `Neuen´.

Auch am Ablauf des Schulfestes wird optimierend gearbeitet: Der Bon-Verkauf lief nach Einschätzung von Herrn Gerlach schon gut, nun soll die Grillerei besser gestaltet werden, im letzten Jahr hatten sich nur wenige Eltern als Helfen gemeldet. Frau Zang erklärte sich bereit, die Absprache und Einteilung der Elternhelfer zu übernehmen. Aus Sicherheitsgründen darf das Grillen nicht den Schülern alleine überlassen werden.

Der Termin für’s Sommerfest wird, sobald er fest steht, bekannt gegeben.

Das Problem des Schultaschen-Gewichtes in den 5. Klassen wurde angesprochen. Aus den verschiedenen Lösungsmöglichkeiten erschien die praktikabelste, pro Bank 1 Schulbuch (immer 2 SchülerInnen machen einen Plan, wer wann welches Buch mitbringt). Darüber hinaus sollte es in Biologie und Geografie möglich sein, in der Stunde davor anzukündigen, ob das Buch gebraucht wird. Eine kostenintensive Alternative wäre die Anschaffung eines halben zweiten Büchersatzes, der in der Schule verbleibt, zumindest in den Hauptfächern.

Sowohl Lehrer als auch Elternbeirat wollen nochmals in ihren Gremien dieses Thema weiter besprechen.

Der Elternbeirat greift gerne diesbezügliche Ideen und/oder Wünsche auf.

Ein weiteres Thema war der Weg vom und zum Schwimmbad.

Wenn die SchülerInnen zum Schwimmen gehen ist das Procedere wie folgt:

Die ersten 3 Mal wird die Schulklasse von der Schule aus bis zum Schwimmbad vom Lehrer/der Lehrerin oder einem Referndar begleitet. Ab dann liegt die Verantwortung gemäß den Schulwegbestimmungen bei den Eltern bzw. bei den Schülern selbst, pünktlich und ohne Verzögerung im Unterricht zu erscheinen. Die Bitte, gerade die 5./6.-Klässler von Referendaren begleiten zu lassen, ist über die ersten 3 Male nach Einschätzung von Herrn Gerlach nicht umsetzbar.

Herr Gerlach führte die Gruppe zum Abschluss in den Chemie- ,den Biologie-Saal und den Computerraum, deren Sanierung sehr zufriedenstellend abgeschlossen wurde.